Ali Baba und die Vierzig Räuber

Weit, weit weg von hier, in einer Stadt in Persien, lebten die beiden Bruder Kassim und Ali Baba. Kassim war reich, aber Ali Baba musste hart arbeiten, um für seine Frau und seinen Sohn zu versorgen. Eines Tages, als er gerade im Wald am Holzfällen war, sah er eine Gruppe Reiter in der Ferne. Schnell versteckte sich Ali Baba in den Büschen. Bald sah er, dass sie nicht weniger als vierzig Männer waren. Der Mann mit den schönsten Kleidern ging ein bisschen tiefer in die Büsche und sagte laut „Sesam, öffne dich!“ Eine Tür in der Steinwand öffnete sich und schloss sich wieder, sobald all die Diebe reingegangen waren.

Ali Baba en de Veertig Rovers

Ali Baba war verzaubert von dem, was er gerade gesehen hat. Er wartete in den Büschen, bis die Diebe wieder heraus kamen. Der Chef der Diebe sagte „Sesam, schließe dich!“ und dann ritten alle vierzig wieder weg. Ali Baba konnte nicht widerstehen und wollte einen Blick in das Versteck der Räuber werfen. Er ging zu der Steinwand und sagte „Sesam, öffne dich!“ und zu seiner Überraschung öffnete sich die Tür. Innen sah er einen Raum voller Schätze.

Ali Baba nahm so viel Gold mit, wie seine Esel tragen konnten. Glücklich und zufrieden kehrte er nach Hause zurück. Er erzählte die Geschichte seiner Frau und sagte: „Das muss ein Geheimnis bleiben.“ Aber seine Frau wollte unbedingt wissen, wie viel Gold sie haben und lieh sich eine Waage von Kassims Frau. Weil Kassims Frau wissen wollte, was Ali Baba wiegen musste, bestrich sie die Waagschale mit ein bisschen Schmierfett. Als Ali Babas Frau fröhlich zurückkam, um die Waage zurückzugeben, klebte immer noch ein kleines Stück Gold darin.

Ali Baba en de Veertig Rovers

Als Kassim das hörte, wurde er sehr eifersüchtig. Wütend kam er zu Ali Baba: „Warum gibst du vor, arm zu sein, wenn du Goldstücke wiegst?“ Ali Baba entschied sich dafür die Wahrheit zu sagen und verriet ihm den Ort der Höhle. ‚Wir können uns den Schatz teilen.“, sagte er zu seinem Bruder. Aber Kassim wollte nichts teilen und er ging heimlich alleine zu der Höhle.

Ohne Probleme gelangte Kassim in die Höhle, aber als er sie wieder verlassen wollte, konnte er sich nicht mehr an den Spruch erinnern. Er versuchte alles Mögliche, aber nichts funktionierte. Kurz darauf kamen die Räuber zu der Höhle und sie töteten Kassim. Als Ali Baba hörte, dass sein Bruder diese Nacht nicht nach Hause gekommen war, lief er sofort los, um ihn zu suchen. Er fand den Leichnam seines Bruders an der Höhle. Er nahm ihn mit zurück in die Stadt.

Als er am Haus seines Bruders ankam, sagte er zu der mutigen Magd Morgiana: „Niemand soll wissen, wie Kassim getötet wurde.“ Denk dir einen Trick aus, damit alle denken, dass er im Bett gestorben ist.“ Und das tat Morgiana. Kassim wurde begraben und Ali Baba zog in das Haus seines Bruders.

Währenddessen waren die Räuber außer sich. Seitdem Kassims Leichnam verschwunden war, wussten sie, dass noch jemand den Ort ihres Verstecks kannte. Daher ersann der Chef der Räuber eine List. Er ließ seine Räuber in Säcke kriechen und bestrich sie mit Öl. In einen Sack füllte er tatsächlich Öl. Er lud alle Säcke auf seine Esel und zog so in die Stadt. Er fand heraus, zu welchem Haus er gehen musste. Dort hielt er an und fragte als Öl-Händler nach einem Platz für die Nacht. Er hatte den Plan Ali Baba im Schlaf zu töten.

Ali Baba en de Veertig Rovers

Morgiana war dafür zuständig, den Gast zu versorgen, aber die Öllampe war ausgegangen und es war kein Öl mehr im Haus. Daher entschied sie, ein bisschen Öl aus den Säcken des Händlers zu nehmen. Sie entdeckte sofort, dass Männer anstatt Öl in den Säcken waren und durchschaute den Händler. Mutig, wie sie war, dachte sie sich sofort einen Plan aus, um Ali Baba zu schützen. Sie tötete alle Räuber in den Säcken mit heißem Öl. Als der Chef der Räuber das entdeckte, floh er.

Der Chef der Räuber wollte sich an Ali Baba rächen. Er dachte sich einen Plan aus und kam zurück in die Stadt. Hier freundete er sich mit Ali Babas Sohn an. Er wurde von Ali Baba zum Essen eingeladen. „Das ist alles gut und schön, aber ich werde kein Salz essen,“ sagte er. Laut einem alten Brauch, muss man Salz essen, wenn man mit jemandem befreundet sein will. Als Morgiana diese merkwürdige Aussage hörte, wurde sie misstrauisch. Nachdem sie den Gast gesehen hatte, war ihr klar, was vor sich ging. Sie erkannte ihn sofort als den Chef der Räuber und plante ihn zu töten. Zum Glück funktionierte ihr Plan und Ali Baba war in Sicherheit.

Ali Baba war so dankbar, dass er Morgiana erlaubte, seinen Sohn zu heiraten, etwas, dass sie alle wollten. Das Geheimnis der Höhle wurde von Generation zu Generation weitergegeben und wenn Ali Baba und seine Familie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

Ali Baba en de Veertig Rovers

Hör dir die Geschichte an: Ali Baba und die Vierzig Räuber

0 replies on “Ali Baba und die Vierzig Räuber”